Sport und Freizeit

Stand Up Paddling / Boards / Ratgeber / iSup

Aufblasbare Stand-UP Paddling Boards. Seit einiger Zeit erfreut sich speziell in den Sommermonaten das Stand-Up-Paddling mit aufblasbaren Boards immer größerer Beliebtheit im weltweiten Bereich der sportlichen Freizeitaktivitäten. Das ist auch kein Wunder. Denn im Vergleich zu festen SUP Boards haben aufblasbare SUPs viele nennenswerte Vorteile. So sind sie zum Beispiel erheblich preiswerter, leicht zu transportieren und bequem zu lagern. Dazu kommt, im Lieferumfang eines aufblasbaren SUP Boards ist häufig schon das notwendige Zubehör inbegriffen.

Aufblasbare Stand-Up-Paddling Boards werden auch als inflatable SUPs bezeichnet mit der Abkürzung iSUPs. Der Begriff “aufblasbar” klingt nach Kinderspielzeug, Schwimm-Schwan oder Luftmatratze. Aufblasbare Stand-Up-Paddling Boards sind aber KEINE Luftmatratzen. Im Gegenteil, sie besitzen eine extrem reißfeste Außenhaut, die im aufgepumpten Zustand steinhart wird und sich kaum von einem festen SUP Board unterscheidet. Selbst Felsen und steinige Kanten können der Hülle wenig anhaben.

Der Trend ist so stark ausgeprägt, dass zwischenzeitlich bis zu 98 % aller verkauften SUP Boards aufblasbare Boards sind.

Was ist ein iSUP?

Ein iSUP ist der englische Begriff für inflatable SUP und steht für ein aufblasbares Stand- Up-Paddling Board. Wassersport war immer schon eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Und so hat sich im Bereich des Paddelns in letzter Zeit ein neuer Trend entwickelt – das Stand-Up-Paddling. Dazu benötigst du kein Paddelboot oder Kajak, sondern lediglich ein Board, auf dem du im stehenden Zustand über das Wasser paddelst. Waren Paddelboot und Kajak in der Vergangenheit eine recht teure Anschaffung für eine Freizeitbeschäftigung, so sind aufblasbare Paddling Boards eine günstige Alternative, leicht zu transportieren und bequem zu lagern.


Stand up Paddling Boards


Bluefin Cruise SUP Board Set

Aufblasbares Stand Up Paddle Board,

6 Zoll Dick , Fiberglas Paddel, Kajak Sitz

Komplettes Zubehör

 

 

…Angebot bei Amazon ansehen*

Unserer Meinung nach ist dieses Modell der „Mercedes“ unter den iSUPs in Bezug auf Design, Qualität und Haltbarkeit. Der Hersteller Bluefin hat sich mit dem SUP Board „Cruise“ selbst übertroffen und ein Komplett-Paket auf den Markt gebracht, das bislang kein anderes Unternehmen nachmachen konnte. Mit viel Liebe zum Detail ausgerüstet, kaufst du mit diesem Modell ein einzigartiges, robustes, langlebiges und stabiles SUP Board zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis. Du bekommst nicht nur ein Paddling Board, sondern erwirbst zusätzlich die Unterstützung und die Mitgliedschaft in einer einzigartigen Gemeinschaft von Stand-Up Paddlern und -Liebhaber auf der ganzen Welt.


Glory Boards ® Testsieger 2020

Stand up Paddling Board aufblasbar – bis 180 kg Tragkraft – komplettes SUP Set inkl. Paddel, Pumpe, Rucksack – Kajak und Windsurf Option

 

 

…Angebot bei Amazon ansehen*

Das Board ist einfach im Auto zu transportieren und preislich interessant. Ein entscheidender Vorteil ist die vorne nicht hochgezogene Nase. Dadurch teilt das Board das Wasser und verdrängt es nicht vor dem Bug. Im Ergebnis ist dieses Board schnell, nutzt seine volle Länge aus und ist perfekt für längere Strecken geeignet. Das Material vermittelt einen wertigen Eindruck, ohne die oftmals starke Ausdünstung nach Kunststoff. Der Rucksack ist so groß bemessen, dass noch weiteres Zubehör hineinpasst. Durch die breiten gepolsterten Schultergurte lässt er sich gut tragen. Auch das mitgelieferte Paddel ist stabil. Im leicht aufgeblasenen Zustand lässt sich das Glory Board gut lagern, ohne seine Form zu verlieren.


Aqua Marina Vapor 2019 SUP Board

Inflatable Stand Up Paddle Surfboard Paddel

 

 

…Angebot bei Amazon ansehen*

Dieses SUP-Board ist das perfekte Einsteigermodell für eine Einzelperson. Denn du solltest die Gewichtsangabe von bis zu 100 kg genau nehmen. Willst du Kinder mitnehmen oder zu zweit paddeln, benötigst du ein stabileres Board. Trotz nur einer Finne ist das SUP aber wendig und schnell und macht auch auf einem See oder langsam fließenden Fluss viel Spaß beim Fahren. Das Zubehör ist vollständig vorhanden, es muss nichts dazugekauft werden. Die passende Pumpe ist mit einem Manometer ausgestattet, damit du den richtigen Luftdruck ablesen kannst. Noch schneller entweicht die Luft wieder, wenn das Ventil gedrückt wird. Dann dauert es keine 2 Minuten und die Luft ist draußen.


iROCKER All-Around

Aufblasbares Stand Up Paddle Board 3,04 m,

3,35 m lang, 81 cm breit, 15 cm dick

 

 

 

 

 

…Angebot bei Amazon ansehen*

Nicht alle Paddling-Boards sind gleich. iROCKER nimmt unter den hochwertigen Boards einen Spitzenplatz ein. Der Hersteller verarbeitet ausschließlich aus vier Schichten zusammengeklebtes PVC-Material höchster Qualität nach militärischem Standard. Das vierschichtige PVC gibt zusätzlichen Schutz und verringert die Biegung gegenüber herkömmlichen einzel- und doppelschichtigen Boards. Der maximale Schutz führt zu einer höheren Beständigkeit und Robustheit beim Paddeln. Dank der Anti-Rutsch-Matte mit Krokodil-Diamant-Textur bleibst du beim Fahren auf dem Wasser stets auf deinen Füßen in richtiger Position stehen. Das hochwertige schwimmfähige Glasfaser-Paddel ist von 183 cm bis auf 218 cm verstellbar. Das erlaubt dir die komfortabelste Länge für deinen Paddelschlag auszuwählen.


WOWSEA AN16

Stand-Up Paddling Board  für Anfänger, 305 cm lang, 15 cm dick, bis 150 kg

 

…Angebot bei Amazon ansehen*

Bei unserem SUP waren alle Nähte sauber und ohne Klebereste verarbeitet, die D-Ringe ordentlich verklebt und das EVA Pad ebenso. Es hatte beim Auspacken einen leichten Geruch, der nach einiger Zeit wieder verflog. Das Aufpumpen ging flott von der Hand. Nach etwa 8 Minuten und waren die 15 PSI erreicht. Die Pumpe ist eine Doppelhub-Pumpe. Was bei dem Board auffällt, ist das wirklich sehr geringe Gewicht. Das Paddel ist aus Aluminium gefertigt, sehr angenehm zum Anfassen und hat auf dem Griffstück eine Längenskala. Das erleichtert das Einstellen enorm.


Bestway 65341 Hydro-Force SUP

White Cap Stand-Up-Paddling Board aufblasbar mit Sitzfunktion,

3.05 m lang x 84 cm breit x 12 cm dick

 

 

…Angebot bei Amazon ansehen*

Das Hydro-Force White Cap Stand-UP Paddling Board ist ein aufblasbares Allrounder-Board mit der zusätzlichen Möglichkeit, es zum Kajak umfunktionieren zu können. Neben dem Sitz beinhaltet das Set ein in der Länge verstellbares Aluminium-Paddel. Das Board riecht nicht unangenehm nach Chemie. Alle Verklebungen an der Seite sind fachmännisch ausgeführt. Ein Anti-Rutsch-Belag für mehr Sicherheit und Stabilität ist ebenso vorhanden wie umfangreiches Zubehör. Es lässt sich prima lenken und liegt selbst bei Wellengang stabil auf dem Wasser. Das Hydro-Force SUP Allround-Board aus dem namhaften Hause Bestway bietet Qualität zu einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis.


 

Ratgeber Stand Up Paddling

 

Welche Zielgruppe benutzt aufblasbare SUP Boards?

Welche Zielgruppe benutzt aufblasbare SUP Boards?

Die neuen aufblasbaren SUP-Boards sind eine gute Wahl sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene. In den letzten Jahren haben die Hersteller große Entwicklungsschritte in den Produktionsverfahren gemacht. Insofern sind die aktuellen inflatable SUPs im aufgeblasenen Zustand steinhart. Die robusten Hüllen überstehen selbst leichte Kollisionen mit Felsen oder Stegen. Nach dem Paddelvergnügen kannst du einfach die Luft ablassen, das Board aufrollen und in einem Rucksack verstauen.

Für Einsteiger sind besonders die Komplett-Sets interessant, da sie bereits über die Grundausstattung wie Paddel, Luftpumpe, Leash und Rucksack verfügen.

Für Fortgeschrittene sind die länglichen aufblasbaren Touring SUP-Boards genau das Richtige. Diese Boards bieten mehr Geschwindigkeit und haben ansonsten dieselben Vorteile beim Transport und dem Verstauen.

Welches Board eignet sich für welches Einsatzgebiet?

Welches Board eignet sich für welches Einsatzgebiet?

Die heutigen SUP-Boards werden nicht mehr nur für Paddeltouren auf stillen Gewässern genutzt. Die innovativen Fertigungstechniken erlauben inzwischen auch den Einsatz bei Wildwasserfahrten, Wellenreiten oder Yoga auf dem Wasser.

Deshalb ergeben sich je nach Einsatzzweck verschiedene Board-Klassen. Diese beziehen sich auf die speziellen Eigenschaften, für die sie eingesetzt werden sollen.

Die SUP Board-Klassen sind:

Allrounder/Cruise Boards

Das ist das Standard SUP Board ohne besonders herausragende Eigenschaften. Von daher eignet es sich für verschiedene Nutzungsarten. Erkennen kannst du das Board an seiner mittellangen rundlichen Bauweise und seinen weichen Kanten. Wegen seiner guten Fahreigenschaften ist dieses Board besonders bei Einsteigern beliebt.

Touring SUP Board

Wer mit seinem Board längere Strecken paddeln will, für den sind die Touring Boards am besten. Sie sind länger als die Allrounder und weniger rund am Heck und am Bug. Diese Form reduziert den Wasserwiderstand und erhöht die Spurtreue. Zudem sorgt der spitze Unterwasserrumpf für mehr Speed als ein Allrounder. Dafür ist das Touring SUP Board aber auch nicht so wendig.

Race SUP Board

Race Boards (Renn-Boards) sollen, wie der Begriff schon signalisiert, maximal mögliche Geschwindigkeiten erreichen. Deshalb sind sie bis zu 4.50 Meter lang und aus einem besonders leichten Material gefertigt. Der Rumpf ist dem von Rennruderbooten ähnlich. Einige Modelle verfügen sogar über ein mit dem Fuß zu händelndes Steuerruder.

Wave SUP Board

Zum Wellenreiten eignen sich Wave SUP Board Modelle am besten. Sie sind extrem kurz und dadurch sehr wendig, was bei hohen Wellen wichtig ist, um sich darauf halten zu können.

Wildwasser SUP Board

Ähnlich dem Wellenreiten brauchst du auch beim Paddeln durch unberechenbare Wirbel und Strömungen im Wildwasser ein kurzes Board. Allerdings sind Wildwasser SUP Boards bis zu 90 cm breit, damit das Drehen leichter vonstatten geht. Viele dieser Spezialmodelle sind mit zusätzlichen Handgriffen auf der Oberseite des Boards versehen, an denen du dich festhalten kannst.

Kinder SUP Boards

Leicht und mit kleinen Ausmaßen sind die Kinder SUP Boards hergestellt. Außerdem ist das Material besonders weich, um bei Stürzen die Gefahren von Verletzungen zu minimieren.

Gibt es ein besonders herausragendes aufblasbares SUP Board?

Gibt es ein besonders herausragendes aufblasbares SUP Board?

Ja, derzeit ist das mit Abstand beste am Markt angebotene aufblasbare SUP Board, das Modell Bluefin Cruise. Das Board hat eine erstklassige Verarbeitung und wird mit einer Menge Zubehör ausgeliefert. Es kann mithilfe eines entsprechenden Sitzes zum Kajak umfunktioniert werden. Und es stellt eine gelungene Mischung aus Geschwindigkeit und Stabilität dar.

Der britische Hersteller ist so sehr von seinem Produkt und der Qualität überzeugt, dass er eine nie da gewesene Garantie von fünf Jahren auf das SUP Board gewährt. Für fortgeschrittene Stand-Up-Paddler bietet der Hersteller die längere Modellversion mit der Bezeichnung Bluefin Cruise 365 cm an.

Eine günstige Alternative zum Bluefin Cruise ist das Paddling Board WOWSEA AN17. Das Board enthält in der Grundausstattung bereits Paddel, Luftpumpe, Leash und Rucksack und spart dadurch Anschaffungskosten. In der langen Variante von 305 cm ist dieses Modell am besten für Einsteiger.

Das Modell Aqua Marina Beast aus dem Jahr 2018 ist ein weiteres reelles Board. Es ist einwandfrei verarbeitet, hat ein schickes Design und ein geringes Gewicht. Das Aqua Marina Beast gibt es in verschiedenen Sets. Vor allem die Komplett-Sets mit Standard- oder Sportpaddel und Leash sind für Einsteiger die richtige Wahl. Fortgeschrittene, die bereits teurere Markenboards kennen, sollten dagegen zu einem Board wie dem Bluefin Cruise tendieren.

So funktioniert der Fahrspaß mit dem SUP Board

So funktioniert der Fahrspaß mit dem SUP Board

Wie bei fast allen Dingen im Leben muss auch das Fahren mit einem SUP Board erst einmal erlernt werden. Auch wenn dies glücklicherweise nicht ganz schwierig und innerhalb kurzer möglich ist, erlebst du den richtigen Fahrspaß natürlich erst, wenn du die Technik korrekt anwendest. Damit du weißt, was darunter zu verstehen ist, haben wir das für dich nachfolgend einmal aufgeschrieben.

Die SUP Grundlagen

Stell dich hüftbreit auf das Board und lass die Knie etwas gebeugt für ein besseres Gleichgewicht. Mache dir keine Gedanken darum, wenn sich diese Körperhaltung am Anfang noch etwas verkrampft anfühlt. Schon bald wird es dir leichter fallen und du entspannst automatisch. Der Widerstand deines Paddels im Wasser gibt dir Halt.

Die richtige Paddelbewegung 

Die Paddelbewegung erfolgt in drei Phasen:

  1. Phase:
    Fasse das Paddel mit einer Hand am oberen Griff und mit der anderen Hand etwa eine schulterbreit tiefer. Achte darauf, dass die Schaufel nach oben geknickt ins Wasser eingetaucht wird. Eingestochen wird das Paddel auf der Seite des unteren Arms, der in der Fachsprache als Zugarm bezeichnet wird. Steche das Paddel auf der Zugarmseite seitlich von dir ins Wasser.
  2. Phase:
    Sobald das Paddel vollständig eingetaucht ist, zieh es möglichst nah am Board nach hinten, bis du die Höhe deiner Füße erreichst – nicht bis hinter die Füße!
    Halte das Paddel bei der Zugbewegung möglichst senkrecht und die Arme immer ausgestreckt – nicht gebeugt!
  3. Phase:
    Wenn sich das Paddel auf Höhe Ihrer Füße befindet, hebe es aus dem Wasser und führen es nahe am Board wieder vorne ins Wasser.

Tipp: Ruder nicht mit den Armen, wenn es mal wacklig wird. Dadurch verlierst du nur an Gleichgewicht. Nutze stattdessen das Paddel als Stütze. Lass das Paddelblatt im Wasser und drücke es in verschiedene Richtungen.

Die richtige Wende

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dem SUP Board zu wenden. Am einfachsten ist die sogenannte Crossbow Technik.

Stich das Paddel auf der Seite ein, in die du wenden möchtest, und bewege es in einem Halbkreis in Richtung Boardspitze. Dann hebst du das Paddel über die Boardspitze auf die andere Seite und führst dort den Halbkreis weiter. Schon hast du gewendet!

Ist ein SUP Board einfach zu transportieren?

Ist ein SUP Board einfach zu transportieren?

Ein genereller Vorteil von aufblasbaren SUPs ist, dass sie sich im aufgerollten Zustand leicht transportieren und bequem lagern lassen. Dazu lässt du nach dem Einsatz im Wasser nur die Luft ab.

Allerdings kannst du nicht jedes aufblasbare Stand-Up-Paddling Board in derselben Weise gut verpacken. Das könnte für dich vor allem dann zu einem Problem werden, wenn du dein Board in den Urlaub mitnehmen willst oder es als Gepäck im Flugzeug aufgegeben werden soll.

Wir raten dir deshalb, auf folgende Punkte zu achten:

  • Befinden sich am Board harte Bestandteile?
    Sind tatsächlich feste Bestandteile vorhanden, wie etwa nicht abnehmbare Finnen oder Kamerahalterungen, dann können diese das Einpacken erschweren. Wenn du die Möglichkeit hast, probiere nach Erhalt des Boards einmal aus, inwieweit es sich mit den harten Bestandteilen verpacken lässt.
  • Ist eine passende Transporttasche vorhanden?
    Viele aufblasbare Boards werden als Komplett-Set, mit einem Rucksack für den Transport geliefert. Trotz des geringen Gewichts des Paddel Boards kann ein Transport ohne passende Tasche schwierig werden.
  • Welche Maße hat das zusammengerollte SUP Board?
    Miss vor einem Transport auf jeden Fall einmal das zusammengerollte Board beziehungsweise den Rucksack aus. Das ist vor allem wichtig, wenn du das Board mit dem Flugzeug transportieren möchtest. Übersteigen die Maße des Rucksacks die von normalem Gepäck, kannst du das Board nur als Sportausrüstung aufgeben und das kostet dich erheblich mehr Geld.

Wie gut lässt sich ein Stand-Up-Paddling Board aufpumpen?

Wie gut lässt sich ein Stand-Up-Paddling Board aufpumpen?

Wenn du ein aufblasbares SUP Board kaufst, ist erfahrungsgemäß im Komplett-Set eine Luftpumpe enthalten. Dennoch empfehlen wir dir, vor dem Kauf des Boards zu überprüfen, ob und welche Aufpumpmöglichkeit im Lieferumfang enthalten ist.

Hast du die Wahl, entscheide dich für ein Komplett-Set mit einer Handpumpe mit Doppelaktion. Denn dabei wird die Luft sowohl beim Runterdrücken als auch beim Hochziehen in dein Board hineingeblasen. Zusätzlich sollte die Pumpe mit einem Manometer ausgerüstet sein, das dir anzeigt, inwieweit das Board bereits mit Luft gefüllt ist.

Das manuelle Aufpumpen nimmt ungefähr 5 bis 10 Minuten in Anspruch. Selbst bei einer leistungsstarken Handpumpe ist der Vorgang mit körperlicher Anstrengung verbunden. Mit einer elektrischen Luftpumpe kannst du dir das Aufpumpen deutlich erleichtern. 

Hinweis: Ziehst du die Anschaffung einer elektrischen Pumpe in Betracht, achte darauf, dass sie mit dem Ventil des SUPs kompatibel ist.

Ein beliebtes und häufig gekauftes Modell ist zum Beispiel diese elektrische Luftpumpe:


STAR PUMP 8 SUP Pump 12V 

Super Electric Pump E-Pumpe mit Akku Powerbank

…Angebot bei Amazon ansehen*

  • Geeignet für alle Hersteller iSUP Boards, um dein Board super schnell aufzupumpen!
  • Die Pumpe kann man über einen 12 Volt Autoanschluss (Zigarettenanzünder) betrieben werden.
  • für 12V Betrieb / Größe: 25 x 15.5 x 17.5 cm / Leistung: 110 W
  • Stufenlose Druckregulierung bis 1-20 PSI / Volume 350L / min
  • Automatische Abschaltung bei erreichen des eingestellten Drucks


 

iSUP Boards richtig pflegen und lagern

SUP Boards richtig pflegen und lagern

iSUP Boards werden durch einige Umwelteinflüsse strapaziert, wie etwa die Sonneneinstrahlung oder Salzwasser. Damit du trotzdem lange etwas von deinem Board hast, ist die richtige Pflege sowie eine entsprechende Lagerung wichtig.

Nach jedem Gebrauch wird gereinigt

Erst einmal spülst du das Board nach jedem Einsatz mit sauberem Wasser ab, um Rückstände, Salzwasser und Schmutz abzuwaschen. Dabei achtest du auch darauf, kleine Steinchen zu entfernen, die sich eventuell im Deck Pad oder an anderen Stellen versteckt haben könnten.

Danach sorgst du dafür, dass dein Board vor dem Einrollen vollständig trocken ist. Wenn dafür keine Zeit ist, pack das Board zu Hause wieder aus und lass es dort trocknen.

Vorsicht: Trockne das Board NIEMALS mit einem Föhn. Die Hitze beschädigt das Obermaterial.

Regelmäßige Überprüfung auf Schäden

Regelmäßige Überprüfung auf Schäden

Zur Pflege gehört auch die regelmäßige Überprüfung auf Schäden. Kontrolliere während der Saison dein Stand-Up-Paddling Board immer wieder, um Schäden vorzubeugen. Die Häufigkeit ist natürlich davon abhängig, wie oft du das Board benutzt.

Eine gründliche Kontrolle und Reinigung bedeutet folgende Schritte auszuführen:

  • Prüfung verklebter Teile wie etwa Ösen oder Deck Pad. Ist ein Teil locker, verklebe dieses erneut.
  • Hat dein Board eine Finne, prüfe und fette die Gewinde und Schrauben der Finne.
  • Fette den Kolben der Luftpumpe.
  • Beseitige hartnäckige Verschmutzungen mit speziellen SUP-Pflegemitteln. Du bekommst sie im Fachhandel oder online.
  • Imprägniere dein Board. Diese Maßnahme ist zwar nicht zwingend notwendig, kann dir aber dabei helfen, dein Board gegen UV-Einstrahlung und andere Umwelteinflüsse zu schützen.
Die richtige Lagerung außerhalb der Saison

Die richtige Lagerung außerhalb der Saison

Musst du dein iSUP aus welchen Gründen auch immer über Monate einlagern, dann halte die folgenden Schritte ein, damit dein Board keinen Schaden nimmt.

  • Prüfe das Board auf eventuelle Schäden und repariere sie.
  • Reinige das Board mit ansprechendem Pflegemittel vor der Einlagerung.
  • Lagere das Board leicht aufgepumpt, damit es seine Form beibehält. Sollte dir das aus Platzgründen nicht möglich sein, roll das Board nur locker auf, um eine Luftzirkulation zu ermöglichen.
  • Lagere das Board bei Zimmertemperatur, denn Kälte oder große Hitze schaden dem Obermaterial. Direkte Sonneneinstrahlung ist ebenfalls zu vermeiden.

Worauf ist beim Kauf eines aufblasbaren Stand-Up-Paddling Boards zu achten?
Aufblasbare Stand-Up-Paddling Boards (iSUPs) haben unverkennbar Vorteile gegenüber Hardboards, die wir in diesem Teil unseres Artikels einmal herausstellen wollen. Aber auch untereinander sind die verschiedenen am Markt angebotenen Modelle nicht gleich. Deshalb verraten wir dir hier, worauf es beim Kauf ankommt, damit du das für dich und deine Zwecke passende iSUP findest. Orientiere dich am besten anhand der nachfolgenden Checkliste. Achte auf die folgenden Eigenschaften.

  • Aus welchem Material ist das Board?
  • Welche Größe ist für welchen Zweck geeignet?
  • Die Form ist entscheidend für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Tragbarkeit
  • Pumpsystem
  • Zu welchem Preis bekommst du was?
Das Material von Inflatables bestimmt die Haltbarkeit und Sicherheit

Das Material von Inflatables bestimmt die Haltbarkeit und Sicherheit

Ein aufblasbares SUP Board muss aus korrosionsbeständigem und reißfestem Material hergestellt sein. Es darf nicht gleich bei Berührung mit einer spitzen Kante oder einem Felsen beschädigt werden. Diese Kriterien erfüllen Boards aus PVC oder Polyurethan, die sich im aufgeblasenen Zustand in ihrer Festigkeit kaum von einem Hardboard unterscheiden.

Noch langlebiger und strapazierfähiger sind SUP Boards mit einer doppelten PVC-Beschichtung oder Produkte, die aus einem Material produziert wurden, wie es das Militär benutzt.

Doch ein Hinweis: Jedes Ding hat zwei Seiten. Die Vorteile von hoher Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit gehen zulasten eines größeren Gewichts und damit einer geringeren Geschwindigkeit.

Auch sollte das Board auf der Standfläche ein rutschfestes Deck Pad haben, um dir einen sicheren Stand zu ermöglichen.

Wie groß sollte das SUP Board sein?

Wie groß sollte das SUP Board sein?

Je nachdem, wie du dein Board nutzen willst, brauchst du eine andere Größe, da sie die Fahreigenschaften nachhaltig beeinflusst.

Ein größeres Board liegt stabiler im Wasser, ist aber umso schwerer zu manövrieren.

Lange schmale Boards sind beispielsweise für hohe Geschwindigkeiten gedacht, dafür aber weniger wendig und stabil im Wasser.

Mittellange breitere Boards sind eher für den normalen langsameren Paddler und damit für Anfänger deutlich leichter zu fahren.

Für die Wahl der richtigen Größe berücksichtige die folgenden drei Maße:

  • Länge
  • Breite
  • Dicke
Die Angaben dienen einer ersten Orientierung für den Allround-Einsatz eines Anfängers
Gewicht Länge (in inch) Länge (in cm) Breite Volumen
Bis 60 kg 10.1″ – 11.2” 310 – 340 cm 75 cm 180 l
Bis 70 kg 10.1″ – 11.2” 310 – 340 cm 78 cm 200 l
Bis 85 kg 11.2″ – 12.1” 340 – 370 cm 80 cm 230 l
Über 85 kg ab 12.1” ab 370 cm ab 80 cm ab 230 l
Diese Angaben dienen einer ersten Orientierung für den Allround-Einsatz eines Fortgeschrittenen
Gewicht Länge (in inch) Länge (in cm) Breite Volumen
Bis 60 kg 9.8″ – 11.2” 300- 340 cm 75 cm 180 l
Bis 70 kg 10.1″ – 11.2” 310 – 340 cm 75 cm 200 l
Bis 85 kg 11.2″ – 12.1” 340 – 370 cm 78 cm 220 l
Über 85 kg ab 12.1” ab 370 cm ab 80 cm ab 230 l
 

Welche Form und Länge sollte das SUP Board haben?

Die Form eines SUP Boards bestimmt, wie schnell und wendig es ist. Berücksichtige deshalb bei der Auswahl des passenden Boards dein Können und was du mit der Anschaffung bezweckst.

Bei der Form wird zwischen den folgenden Board-Klassen unterschieden:

 

Allrounder
Das ist ein mittellanges, flaches Board mit rundlicher Nase. Nicht so schnell wie ein Touring Board, liegt dafür aber stabiler im Wasser und ist vielseitig einsetzbar, wie etwa für SUP Yoga oder zum Angeln. Sehr gut geeignet für Anfänger, Hobby-Paddler aber auch Fortgeschrittene.

Touring Board
Das ist ein schmales langes Board mit spitzer Nase, mit dem du auf geraden Strecken hohe Geschwindigkeiten fahren kannst. Das Board ist für Fortgeschrittene geeignet, die sich auch auf weniger stabilen Boards halten können.

Surf-Style Board
Das ist ein kurzes Board mit fast immer rundlicher Nase und damit sehr wendig und manövrierfähig. Du findest sie nur vereinzelt in dieser Form fürs Wellenreiten. Hardboards eignen sich aufgrund ihrer Fahreigenschaften in der Regel besser für diese Sportart.

Die Länge entscheidet über Geschwindigkeit und Wendigkeit

  • Boards mit einer Länge unter 275 cm
    Sie erlauben schnelle Wendungen, sind dafür aber langsam.
  • Boards mit einer Länge zwischen 275 und 350 cm
    Sie sind in der Regel die besten Allrounder für Anfänger und ein guter Kompromiss zwischen Schnelligkeit und Beweglichkeit bei gleichzeitig guter Stabilität.
  • Boards mit einer Länge über 350 cm
    Sie erreichen zwar im Verhältnis zu den anderen Längen hohe Geschwindigkeiten, sind dafür aber nicht so wendig und deutlich instabiler.

Das solltest du beachten: Boards mit einer Länge über 350 cm oder unter 275 cm sind eher für Fortgeschrittene gedacht. Allerdings können auch Kinder mit kürzeren Boards fahren, solange sie die nötige Stabilität bieten und ausreichend breit sind.

Einfluss auf das Fahrverhalten haben auch die Breite und die Dicke

  • Als Anfänger auf dem Stand-Up-Paddling Board
    Bist du Anfänger, entscheide dich für ein mindestens 78 cm breites Board. Der größere Wasserwiderstand erhöht die Stabilität umzukippen und erleichtert ein sicheres Stehen.
  • Als Fortgeschrittener auf dem Stand-Up-Paddling Board
    Hast du bereits Erfahrung in dieser Sportart, kannst du dich auf ein schmaleres Board wagen. Bei einer Breite von 75 cm oder weniger sind diese Boards allerdings deutlich instabiler und nur für Fortgeschrittene geeignet, die keine Gleichgewichtsprobleme haben.
  • Für die Dicke eines Stand-Up-Paddling Boards gilt
    Sie wirkt sich auf die Stabilität aus. Deshalb sollten Stand-Up-Paddling Boards wenigstens 15 cm dick sein. Dem Board fehlt ansonsten die nötige Festigkeit und kann sich unter deinem Gewicht eventuell leicht durchbiegen.

Hinweis: Achte bei der Suche nach dem für dich passenden Board auf die Angaben zur Gewichtsbeschränkung.

 


Wie viel darf ein SUP Board kosten?

Vergleichst du ein Hardboard und ein iSUP miteinander, die beide den gleichen Zweck erfüllen, ist nach unserer Recherche das Stand-Up-Paddling Board günstiger. Je nach Modell und Hersteller liegen die Preise ungefähr zwischen 200 und 700 Euro.

  • Günstige iSUPs
    Günstige Boards bekommst du schon mal im Angebot bei Discountern. Aber auch Fachgeschäfte bieten SUP Boards mit Preisen am unteren Ende der Preisskala an. Trotzdem ist die Qualität nach unserer Auffassung in Ordnung.
  • Teure iSUPs
    Kostspielige Boards sind oft Markenprodukte mit besseren Fahreigenschaften. Eine solche Investition lohnt sich nach unserer Meinung nur für fortgeschrittene Paddler, die besonderen Wert auf größere Geschwindigkeit legen.

Die Mindestanforderungen an ein gutes iSUP Board Komplett-Set sollten sein:

Beim Preisvergleich solltest du auch immer den Lieferumfang beachten und mit bewerten. Stand-Up-Paddling Boards werden nämlich häufig im Komplett-Set mit vollständigem Zubehör verkauft. Das ist natürlich besonders für Anfänger interessant, die bislang noch über keine Ausrüstung verfügen. Im Lieferumfang sollten enthalten sein:

  • Luftpumpe (Doppelaktionspumpen mit Manometer),
  • höhenverstellbares Paddel,
  • Finnen,
  • Leash und
  • Transportrucksack

Woran erkenne ich gute Qualität?

Ein weiteres Kriterium für einen angemessenen Preis ist die Qualität der aufblasbaren Boards. Da es im Markt bislang keine unabhängigen Vergleichsstudien gibt, raten wir dir, auf bewährte Markenhersteller im SUP-Bereich zurückzugreifen. Dazu gehören unter anderem: Bluefin, Aqua Marina, iRocker, Bestway und Glory Boards.


Fazit:

Aufblasbare Stand-Up-Paddling Boards liegen nicht nur im Trend. Sie sind auch eine gute Wahl für Anfänger und Fortgeschrittene, die Wassersport lieben. Die Vorteile liegen im erschwinglichen Preis, im leichten Transport, in der platzsparenden Lagerung und im leichten Erlernen der Fahrtechniken.

iSUPs unterstützen dich durch ein effizientes Fitnesstraining gesund zu bleiben und verbinden es mit großem Freizeitspaß in freier Natur.

Sven Reinert

Sven Reinert
Moin, ich bin Sven, der kreative Kopf hinter Welt-24.de
1 2
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.